Brandschutz (zert.)

Immer häufiger sind in Deutschland Unternehmen von Brandkatastrophen betroffen. Viele Großbrände haben gezeigt, welche Folgen auftreten, wenn Brandverhütungsmaßnahmen unterlassen werden. Die von einer Brandkatastrophe betroffenen Firmen müssen teilweise auch trotz Entschädigung Konkurs anmelden. Meist wurde auch eine Feuerversicherung abgeschlossen! Leider deckt diese nur Sachschäden und den Betriebsunterbrechungsschaden ab.

Innerhalb des Brandschutzes gibt es drei wesentliche Bereiche:

  • Der vorbeugende, bauliche Brandschutz welcher die Bausubstanz, die Brandlasten und die sicherheitstechnischen Einrichtungen beinhaltet.
  • Der vorbeugende organisatorische Brandschutz umfasst die Tätigkeiten des Brandschutzbeauftragen.
  • Ergänzenderweise die Erstellung von Flucht- und Rettungswegeplänen, Feuerwehrplänen, Zimmerplänen usw.

Stahlbrandschutz und Holzbrandschutz

Bei den Beschichtungen gibt es 2 Systeme für den Brandschutz. Diese beinhalten den Stahlbrandschutz und den Holzbrandschutz. Das Stahlbrandschutzsystem besteht aus einem Rostschutz, einer Stahlbeschichtung sowie einem Decklack. Dieses kann zur Beschichtung von Fachwerkstäben, Stahlstützen sowie Stahlträgern eingesetzt werden.

Holzbrandschutz mit Oberflächenbeschichtung

Der Holzbrandschutzsystem besteht aus einer transparenten bzw. weißen Holzbeschichtung. Hier verzögert sich die Entzündung von Holzoberflächen im Innenbereich und wird bei Dachstühlen, Spanplatten, Funierplatten, Wandverkleidungen und Deckenverkleidungen, eingesetzt. Den Abschluss bildet eine Holzbeschichtung aus transparenten Holzdecklack.